Generalversammlung stimmt allen Anträgen des Verwaltungsrates zu

Erstmals in der 102-jährigen Geschichte der Auto AG Holding konnte eine Generalversammlung nicht im Beisein der Aktionärinnen und Aktionäre stattfinden. Gestützt auf die COVID-19-Verordnung des Bundesrates konnten sich die Stimmberechtigen nur per Post oder elektronisch zu den traktandierten Geschäften äussern.

Walter Huber, Verwaltungsratspräsident der Auto AG Group, führte durch die Traktanden. Mit dem Versand des Jahresberichts hatte die Auto AG Holding bereits im März die Aktionärinnen und Aktionäre aufgefordert, ihre Stimmen an die unabhängige Stimmrechtsvertreterin zu übertragen.

 

Alle Anträge des Verwaltungsrates wurden mit grossem Mehr genehmigt, ebenso die Konzernrechnung 2019 wie auch die vorgeschlagene Gewinnverwendung. Auf die Ausschüttung einer Dividende wird, wie schon angekündigt, verzichtet. Walter Huber: «Im Fokus steht die Sicherung der Liquidität. Der Abschluss 2019 würde zwar eine Gewinnausschüttung auf dem bisherigen Niveau zulassen. Aufgrund der Corona-Situation erachten wir es jedoch als besonders wichtig, die Liquidität des Unternehmens zu sichern.»


Ebenso zugestimmt wurde einer vom Verwaltungsrat vorgeschlagenen Statutenänderung, um die Frist für eine im 2018 genehmigte Kapitalerhöhung zu verlängern und den Maximalbetrag von CHF 200‘000.- auf CHF 300‘000.- zu erhöhen.


Ereignisreiches 2019

Die Auto AG Group investierte gezielt in die Zukunft. Im Zentrum stand der Aufbau von Kompetenzen, um die Chancen mit den neuen Antriebstechnologien aktiv nutzen zu können. Zudem wurde im Personenverkehr ein neuer Bereich erfolgreich aufgebaut und der geplante Gewerbepark in Rothenburg umsetzungsreif weiterentwickelt. Für Walter Huber sind dies positive Signale: «Es freut mich, dass sich das Unternehmen mit Investitionen in die Zukunft strategisch weiterentwickelt hat. Damit sind die Weichen für den Aufbau von starken Marktpositionen im Bereich der E-Mobilität und bei Dienstleitungen im Personentransport gestellt.»

 

Corona-Krise bestimmt den Takt
Die Gesellschaften der Auto AG Group sind in unterschiedlichem Mass von der Corona-Krise betroffen. Dies wird einen Einfluss auf das Geschäftsjahr 2020 haben. Die Auswirkungen sind zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar.